Gratis Studium online – Massive Open Online Course (MOOC)

bio siegel
Bio Siegel prüfen mit NABU Siegel Check
28. April 2018
saubere luft
Saubere Luft…aus dem Fabrikschlot?!
5. Mai 2018

Gratis Studium online – Massive Open Online Course (MOOC)

gratis studium online

© Thomas Kölsch / pixelio.de

Ein Artikel über ein Gratis Studium online in einem Blog über ein nachhaltiges Leben? JA! Meiner Meinung nach gehört Bildung zu einem guten Leben dazu. Und in dem goldenen Bildungszeitalter, in dem wir leben dürfen, steht diese jedem mit Internetanschluss kostenlos zur Verfügung. Und dabei rede ich nicht von Wikipedia (das ich trotzdem sehr schätze!). Immer mehr Universitäten bieten einzelne Module und teilweise sogar ganze Studiengänge umsonst im Internet an. Wer jetzt an die Fernuni Hagen denkt, der liegt gewaltig daneben. Hier kommt mein Erfahrungsbericht mit den Massive Open Online Courses (MOOC).

Gratis Studium online – Kann das was taugen?

There is no such thing as a free lunch. Damit bringen die Amerikaner auf den Punkt, was jeder von uns weiß. Oder besser: zu wissen glaubt. Im Leben gibt es nichts geschenkt. Es gibt immer einen Haken. Die Rechnung kommt auf jeden Fall. Wenn also jemand ein Gratis Studium online anbietet, dann kann das ja nur eine Werbeaktion sein. Oder von geringer Qualität. Oder bestenfalls ein Start-Up Unternehmen, das keine große Auswahl anbietet und in einem Jahr sowieso wieder offline, weil pleite, ist.

Ok, ok. Soweit die Vorurteile. Und wenn ich Euch jetzt erzähle, dass Ihr für 0 Euro echte Kurse vom Massachusetts Institute of Technology, Stanford oder Harvard bekommt!? Ja, DAS Massachusetts Institute of Technology, DIE Stanford und DAS Harvard. Keine Fake-Nachahmungen, keine Semestergebühren. Und das jederzeit und gratis als online Angebot. Verrückte Welt.

Breit gefächertes Kursangebot

Aber wo ist denn jetzt der Haken? Bestimmt gibt es nur die „Ladenhüter“ unter den Vorlesungen gratis, richtig? Kochkurse auf Afrikaans oder Yoga-Stricken mit Tante Erna. Wieder weit gefehlt! Ob Programmierkurs, Sprachkurs, Soft Skills oder diverse Studienfächer. Das Angebot an gratis online Kursen ist nahezu unbegrenzt. Man findet die unterschiedlichsten Arten von Videokursen bei den Anbietern. Das Lehrformat der MOOCs ist dabei auf dem aktuellsten Stand der digitalen Lerntechnologie.

Das Selbstexperiment

Dass ich mit der Bahn zur Arbeit pendle habe ich bereits in dem einen oder anderen Artikel erwähnt. Wie könnte man also die Fahrt durch das Bergische Land besser nutzen, als sich kostenlos die Vorlesungen von echten MIT Professoren anzuhören!? Gesagt, getan. Seit kurzem bin ich also im Kurs Global Warming Science eingeschrieben. Ein bisschen echtes Fachwissen für den Klimawandel kann ja für die nächsten Diskussionen nicht schaden 😀

Mit der App von edX (Link unter diesem Artikel) kann ich mir die Lektionen in Form von youtube Videos in guter Qualität auf mein Smartphone herunterladen, um meine mobilen Daten nicht über Gebühr zu beanspruchen und auch auf den Streckenabschnitten mit schlechtem Empfang ohne lästiges nachladen unterbrechungsfrei zu schauen.

Bis hierhin (nach den ersten sechs Lektionen) kann ich schon mal folgendes sagen: es ist ansprechend, anspruchsvoll und sehr lehrreich. Bei jedem Video läuft der gesprochene Text an der Seite mit, was das Verstehen sehr erleichtert. Außerdem merkt man, dass hier nicht einfach die normalen Präsenzvorlesungen aufgezeichnet und dann als Gratis Studium online eingestellt wurden. Stattdessen ist jedes Video extra für das online Auditorium aufgenommen worden und entsprechend aufgebaut.

Zertifizierung möglich

Das Ende des gratis Angebots ist erreicht, wenn man ein Zertifikat haben möchte. Hier fallen dann je nach Anbieter Kosten zwischen 50-100 Euro an. Als Karriere Kick kann das für eine Bewerbung aber gut investiertes Geld sein. Ein Zertifikat von Harvard sollte einen hierzulande schon aus der Masse hervortreten lassen. Pflicht ist ein solches Zertifikat aber nicht. Wer um des Lernens Willen lernen möchte bleibt komplett im kostenlosen Bereich.

Zu Beginn der MOOC-Entwicklung waren oft sogar die Kurse samt Zertifikat kostenlos. Da die Anbieter ihr Bildungsangebot für Lerner in aller Welt jedoch langfristig selbst finanzieren müssen, wurden später die bezahlten Zertifikate eingeführt. So versucht man, die Bildungsmission mit einem nachhaltigen Geschäftsmodell zu verbinden. Dieses sogenannte Freemium-Geschäftsmodell ist ja auch in anderen Branchen üblich. Als Beispiel seien hier die diversen gratis Spiele fürs Smartphone genannt, die man grundsätzlich kostenfrei spielen aber gegen Geld erweitern oder mit besseren Items versehen kann.

Fazit zum Gratis Studium im Internet

Auch wenn mein Selbstexperiment noch läuft, kann ich jetzt schon sagen, dass es ein voller Erfolg ist. Die kleinen Bildungshäppchen lassen sich perfekt in der Mittagspause oder auf dem Weg zur Arbeit konsumieren. Jetzt kann ich endlich auch mal was ohne schlechtes Gewissen hemmungslos konsumieren! 😀

Wer keine Probleme mit der englischen Sprache hat, dem kann ich edX nur wärmstens empfehlen. Aber auch für die deutsche Sprache lassen sich bei Plattformen wie iversity.org viele interessante Kurse finden. Alle relevanten Links zum Gratis Studium online stelle ich mit kurzer Beschreibung unter den Artikel.

Homepage von edX (Portal für MOOCs der großen amerikanischen Universitäten; nur auf Englisch)

edX App Samsung

edX App Apple

Iversity.org (europäische Lernplattform für Angebot beruflicher Weiterbildung und Hochschullehre, auch Kurse auf Deutsch)

Open Course World (z.Zt. 15 kostenlose Kurse auf Deutsch im Angebot; Zertifikat kann käuflich erworben werden)

Mooin (Lernplattform der Fachhochschule Lübeck sowie deren Tochter Oncampus; große Themenvielfalt vor allem aus den Bereichen IT und Wirtschaft; deutsch)

OpenSAP (kostenlose SAP Kurse…wem´s gefällt…; deutsch)

0 Comments

  1. […] einem online Kurs bei edx.org, das ich Euch in einem anderen Artikel bereits vorgestellt habe, beschloss ich es mal mit einer eigenen App zu versuchen. Was liegt also näher, als meinen […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.