Essen & Trinken
Neue Rubrik: Essen & Trinken
8. September 2016
Nachhaltigkeit –Just another buzzword?
11. September 2016

Jetzt gibt´s was auf den Gaumen: Vegetarische Paprikaschoten!

Mit dem heutigen Rezept für Vegetarische Paprikaschoten ist es Zeit der Ankündigung meiner neuen Kategorie „Essen & Trinken“ Taten folgen zu lassen! Über dieses Rezept bin ich selbst erst vor kurzem gestolpert, habe es seitdem aber bereits dreimal nachgekocht, weil es so genial schmeckt. Im ersten Moment wollte ich sofort zum nächsten Rezept weiterblättern, da meine Mutter mich in meiner Kindheit mit der nicht-vegetarischen Variant dieses Rezepts eher abgeschreckt hat: Bleiches, in eine wabbelige Paprika gestopftes Hackfleisch war schon damals nicht mein Fall (sorry, Mama, jetzt ist es raus ;-)! Wenn ich Fleisch esse, dann möchte ich, dass es mit der ihm zustehenden Würde zubereitet wird (das bedeutet meines Erachtens, dass es auf einem Grill liegt). Aber von meinen Grillrezepten werde ich Euch ein anderes Mal berichten.

Die Einkaufsliste

Heute also für den Einstieg ein schmackhaftes, fleischloses Fitnessgericht! Zunächst sehen wir uns die Zutaten an:

  • 4 große Paprikaschoten (Überraschung!)
  • 2 Beutel Kochreis
  • 1 kleine Dose Erbsen
  • 1 Packung Champignons
  • 1 Dose Mais (muss nicht sein, ich lasse den weg, aber wem es schmeckt…)
  • etwas Öl, am besten Rapsöl
  • 1 große Zwiebel (DIE wiederum muss bei mir sein, könnt Ihr aber weglassen 🙂 )
  • 1 Dose gehackte Tomaten (oder frische aus dem Garten)
  • 1 Packung geriebenen Käse (am besten Gouda oder aber Schafskäse selber schneiden)
  • Salz, Pfeffer
Vegetarische Paprikaschoten

So in etwa solltet Ihr ausgerüstet sein,bevor es losgeht!

Ich nehme für das Gemüse Produkte aus dem Bioladen bei uns im Ort. Dort werden regionale, saisonale Produkte aus biologischem Anbau angeboten. Ich empfehle Euch, das Internet zu befragen und Euch ebenfalls einen Gemüse-Dealer in der Nähe zu suchen, der Biogemüse anbietet. Ihr werdet beim Kochen und spätestens beim Essen den Unterschied merken! Aber ich kann auch verstehen, wenn eine vierköpfige Familie mit einem Einkommen sich nicht jeden Tag Biogemüse leisten kann. Auch wenn es bei frischem Gemüse natürlich am meisten Sinn macht (wegen Verzicht auf Pestiziden, etc.) könnt Ihr ja mal versuchen, ob der Bio Reis vom Discounter für Euch drin ist. Dieser ist ab 1,29 bei verschiedenen Discountern erhältlich und sicherlich in Eurem Budget drin. Jeder kleine Schritt ist wichtig, und bringt das große Ganze nach vorne!

Reis energiesparend zubereiten

So, mehr möchte ich zu dem Thema heute auch gar nicht sagen. Ich hoffe, Ihr habt den Ofen vorgeheizt und die Schürze umgebunden, denn jetzt geht es los! Zunächst muss der Reis zubereitet werden. Dazu einfach Wasser mit etwas Salz darin zum Kochen bringen und den Reis ca. 10 Minuten darin köcheln lassen, bis es bissfest ist. Kleiner Tipp zum Energiesparen: Das Wasser in einem Wasserkocher anstatt auf der Herdplatte zum Kochen bringen, spart Euch sowohl Zeit als auch Stromkosten! Eine weitere Möglichkeit des Energiesparens ist es, die Herdplatte, nachdem der Reis im kochenden Wasser ist, einfach auszuschalten. Die Restwärme reicht, damit der Reis trotzdem gar wird. Die Garzeit verlängert sich dadurch auf ca. 20-25 Minuten, aber das Ergebnis ist das gleiche, nur wesentlich umweltschonender! Mache ich immer so. Trust me, it works!

Paprikaschoten vorbereiten

Dann werden die Paprikaschoten geköpft und mit einem Esslöffel die Kerne und das weiße Innenleben ausgekratzt. Die Deckel könnt Ihr entweder beim abschließenden Backen wieder aufsetzen, oder Ihr schneidet die brauchbaren Paprikareste ab und mischt sie unter die Füllung, die wir als nächste zubereiten. Ich mache immer Letzteres aber das ist reine Geschmackssache. Die ausgehöhlten Paprika könnt Ihr in ein „Nest“ aus (gebrauchter) Alufolie stellen. Ich persönlich nehme dazu eine Muffin-Backform. Das geht super und spart die Alufolie!

Vegetarische Paprikaschoten

Noch ein recht trauriger Anblick…

Jetzt muss das Öl in einer Pfanne erhitzt werden. Dazu nehme ich Rapsöl, weil es wertvolle Fettsäuren enthält und gut bekömmlich ist. Ich verzichte absichtlich auf Olivenöl, dieses nehme ich lieber zum Dressing im Salat. Dass man Olivenöl nicht zum Braten verwenden darf, ist übrigens ein Mythos! Es ist bei gutem Öl bis 180 Grad absolut unbedenklich. Wenn es in der Pfanne zu verdampfen beginnt, solltet ihr allerdings vorsichtig sein. Dann wird es tatsächlich ungesund und Ihr solltet die Temperatur etwas herunterregeln. Dies kann bei billigen Ölen auch schon bei 130 Grad passieren, also achtet auf Rauchentwicklung. Das ist definitiv ungesund!

Die Füllung

Alle übrigen Zutaten müsst Ihr jetzt schnippeln und ab in die Pfanne damit. Lasst es langsam kochen, je nach Zutaten dauert es etwa 20 Minuten bis alles die gewünschte Konsistenz hat und gar ist. Ich habe zum ersten Mal für meine Füllung Kichererbsen benutzt, die brauchten sogar 30 Minuten. Hier kommt es auf ein bisschen Koch-Feeling an. Salz und Pfeffer gebt Ihr jetzt nach eigenem Geschmack dazu. Ich habe diesmal auch etwas von dem Schafskäse mit in die Pfanne gegeben, was nochmal zusätzliche Würze verleiht. Danach gebt Ihr den Reis dazu, der noch etwas von der Tomatenflüssigkeit aufnimmt und dann erhaltet Ihr eine schöne leckere Gemüse-Reis-Pfanne, die man auch so schon essen kann. Aber Ihr solltet der Versuchung widerstehen, denn es wird noch besser!

Vegetarische Paprikaschoten

Sieht schon jetzt lecker aus!

Wenn die Füllung fertig ist, könnt Ihr den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Gebt jetzt die Füllung in die ausgehöhlten Paprikaschoten. Verteilt die Masse gleichmäßig. Falls etwas übrig bleibt, ist das kein Problem. Ich koche sogar absichtlich immer etwas mehr und serviere den übrigen Gemüsereis als Beilage (s. Titelbild). Zum Schluss bedeckt Ihr die gefüllten Paprika mit dem Käse. Ab in den vorgeheizten Ofen damit und ca. 35-40 Minuten backen lassen.

Vegetarische Paprikaschoten

Ab in denOfen damit…

Vegetarische Paprikaschoten für alle

Nachdem die Paprika gar sind, trommelt Ihr Eure Freunde oder Familie zusammen, lasst Euch als Meisterkoch feiern, und dann guten Appetit! 🙂 Bei der Füllung könnt Ihr übrigens ruhig herumexperimentieren! Man kann auch Zucchini, Auberginen, Frühlingszwiebeln, Porree und vieles weitere in die Füllung mit hineingeben. Eurer Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt! Auch Bio-Hackfleisch schmeckt prima als Ergänzung, wenn es nicht gerade die einzige Zutat der Füllung ist.

Genießt das Leben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.